13. HäckNight bei Löwenfels

Oder: Was unsere Mitarbeitenden tun, wenn sie eigentlich schlafen sollten.

Okay, wir nehmen natürlich die ganze Verantwortung auf uns. Schliesslich war die HäckNight unsere Idee. Und wie der Name es schon sagt, fand diese nicht um 8 Uhr morgens statt. Für die Teilnehmenden kein Grund abzusagen. Im Gegenteil: Bereits zum 13. Mal trafen sich ehemalige und aktuelle Mitarbeitende, um sich der Challenge zu stellen – dieses Jahr dem Programmieren eines Games.

Sie trudelten um 16 Uhr ein und waren topmotiviert. Nach einem Bier zum Aufwärmen und einer Hand voll Chips ging es schliesslich ans Eingemachte: Die Mitarbeitenden wurden über die Aufgabe informiert und mussten dabei sorgfältig zuhören um alle Anforderungen erfüllen zu können. Danach wurden die Gruppen eingeteilt und der Pitch für ihr Game ausgearbeitet. Bevor es dann so richtig ernst wurde, durften sich die Teams noch mit einem leckeren Abendessen von Phill’s BBQ stärken.

Um 21 Uhr konnten bei der Spiel-Challenge Zusatzpunkte für einen allfälligen Stichentscheid  ergattert werden. Dabei wurden Kindheitserinnerungen mit Uno, Kroko Doc und 4 Gewinnt wachgerüttelt. Zu später Stunde mussten die fleissigen Häcker dann den coolsten Screenshot einreichen, den Code abliefern und schliesslich ihr Resultat vor allen Gruppen präsentieren. Dabei waren die verschiedensten Stärken gefragt: Für das Programmieren des Games mussten die Mitarbeitenden nicht nur coden, Grafiken gestalten oder Soundeffekte aufnehmen. Sie mussten vor allem mit ihrer Anpassungsfähigkeit punkten und agil reagieren.

Und das gelang ihnen bestens (woran wir natürlich auch nicht gezweifelt haben). Die Teams programmierten mit der Webapp Construct3 Games zu den Themen Science-Fiction, Antike, Wildwest, Wasserwelt, Fantasy und Halloween. Am meisten begeistert hat aber das Team mit dem Thema Fantasy. Sie wurden schliesslich zu später Stunde um 23:45 Uhr zu den Gewinnern gekürt. Die Sieger liessen sich anschliessend beim mitternächtlichen Dessert gebührend feiern. Und so vergingen die 8 Stunden ruckzuck und die HäckNight 2022 gehörte schon wieder der Vergangenheit an.  Aber nach der HäckNight ist ja bekanntlich auch vor der HäckNight …

Abschliessend kann man also sagen, dass unsere Mitarbeitenden alles gegeben haben. Sie haben gehäckt und ausgehäckt, was das Zeugs hält. Und wir sind ehrlich gesagt ziemlich stolz, wie kreativ die Teams diese Herausforderung gemeistert haben.

PS: Auf euch sind wir natürlich auch stolz, Adrian Beffa, Edwin Imboden und René Zimmermann. Ihr habt nämlich diesen spannenden Event organisiert und damit für jede Menge Spass, Teamspirit und natürlich feine Häppchen gesorgt.