Route2China, Teil I: die perfekte Talentförderung

Unser Jüngster verlässt uns Ende September dieses Jahres in Richtung Shanghai. Das internationale Pilotprojekt Shanghai ICT Projektwochen des Mittelschul- und Berufsbildungsamt des Kantons Zürich hat Elias Christen, einer von 25 Lernenden aus den Kantonen Zürich, Schwyz, Schaffhausen, Zug und Luzern, auserwählt.

Seit 2015 gibt es die Talentförderung in der ICT Berufsbildung. Zwischen dem Kanton Zürich und der Austauschorganisation «Route2China» besteht eine Partnerschaft. Die Kantone Luzern, Schaffhausen, Schwyz und Zug sind daran beteiligt und fördern leistungsstarke Lernende. Ende September dieses Jahres darf nun Elias Christen für drei Wochen nach Shanghai.

Elias hörte zum ersten Mal Anfang Februar 2018 vom Projekt «Route2China». Sein Fachprogrammierlehrer hat dieses Projekt im Unterricht vorgestellt. Schnell war Elias klar: „da will ich hin.“ Er klärte dies sofort mit seinen Eltern und seinem Berufsbildner.

Selektion überstanden

Die Idee fand bei Löwenfels Anklang. Elias zu fördern und eine internationale Arbeitserfahrung zu unterstützen, bringt für beide Seiten Nutzen. Somit war Elias Ziel „Shanghai“ klar: „ich wollte, dass sich meine Bewerbung von allen anderen abhebt. Die Chance packen. Ich arrangierte professionelle Bilder und nahm mir die nötige Zeit für das Motivationsschreiben. Darin mussten genau die Punkte rein, die mein Herz höher schlagen lassen. Und das Ganze noch auf Englisch: I really want“. So reichte Elias seine Bewerbung mit Bestätigungen der Eltern, Arbeitgeber und Motivationsschreiben an die zuständige Stelle im Kanton Luzern ein. Mitte März 2018 kam dann die Einladung für den Informationsabend in Zürich. Die erste Hürde war also geschafft.

Elias ist begeistert: „Am Informationsabend wurde uns das Projekt erklärt. Wie es zu Stande kam, wer dahinter steckt, die Finanzierung etc. Auch stellte sich die Organisations-Firma «Route2China» vor. Sie berichtete über die Arbeits- und Projekterfahrungen in China und präsentierte uns das Programm.“

Was kommt auf Elias zu? Die Spannung steigt:

  • Ablauf von Visa-Antrag und Ankunft in Shanghai
  • Arbeitsmittel und -zeiten im Gastbetrieb
  • Verhalten und Betriebskultur
  • Chinesisch Unterricht
  • Integration und Leben bei einer Gastfamilie oder im Universitätshotel
  • Freizeitangebote

„Ich bin fasziniert“, gesteht Elias. Kaum zu Hause, stellte er gleich die neuen Bewerbungsunterlagen zusammen. Ein neues Motivationsschreiben musste geschrieben werden. „Ich platze vor Neugier. Und das Projekt überzeugt mich so sehr, dass ich alles daran setze, die Selektion zu schaffen.“ Gesagt, getan. Am 19. April 2018 erhielt Elias den Zuschlag. Die Reise im Herbst wird er antreten.

Elias wünscht sich und hofft, in Shanghai im Bereich der Mobilen Applikation zu arbeiten. Und natürlich einiges dazu zu lernen. Er möchte sein Selbstvertrauen mit neuen Erfahrungen stärken. Auf die chinesische Sprache ist er gespannt. Auch freut er sich, dass er seine Englischkenntnisse verbessern kann und einiges über die reiche chinesische Kultur und deren Eigenheiten erfahren darf. Netzwerken mit anderen Austausch-Lernenden wird sicherlich interessant und die Grossstadt zu erkunden beeindruckend. Ob letzteres Elias mit dem Fahrrad bewerkstelligt, wird er uns berichten. Auf jeden Fall möchte er ganz viele positive Eindrücke mit nach Hause bringen.

Route2China, Teil II
Route2China, Teil III
Route2China, Teil IV
Route2China, Teil V
Bericht Route2China, Teil VI

2019-01-08T14:35:33+02:00