Löwenfels Partner AG - ECM Lösungen
 
 
 
 

Digitalisierung im Griff

Am 3. Immobilien-Summit vom 12. Juni 2017 in der neuen Samsung Hall Dübendorf tagten rund 400 Gäste, um über die aktuellen Herausforderungen in der Immobilien-Branche zu diskutieren. Löwenfels war auch mit dabei. Referate zu aktuellen Themen wurden gehalten. Und spannende Diskussionen geführt.

Aus der Sicht der Baubranche, Generalunternehmungen sowie Immobilienbewirtschafter besteht klar der Wunsch, Informationen und Prozesse zu digitalisieren. Es wird über die Building Information Modeling (BIM) - Methode diskutiert. All die Daten sollen, vom ersten Planungsentwurf über die Erstellung bis zur Bewirtschaftung der Immobilie, durchgängig verfügbar sein. Und zwar verlässlich, aktuell und konsistent. Fliessend und prozessorientiert von A-Z.

Dabei entsteht ein Spannungsfeld: Mensch versus Computer. Die Realität zeigt, dass Routinearbeiten vom Computer übernommen werden. Bei komplexen Denkprozessen aber, kann der Mensch noch nicht vollständig ersetzt werden. Im Hausbau zum Beispiel sind viele Disziplinen ineinander verflochten. Nebst Kreativität spielen Haustechnik, Bauphysik und Gesetze, etc. eine wesentliche Rolle. Hier sind verschiedene Personen involviert. Und Entscheide müssen gefällt werden. Der Mensch also. Kein Computer entscheidet. Diese Entscheide werden im Computer erfasst und gespeichert. Von Menschen.

Mit der Hilfe der Digitalisierung sind relevante Entscheide frühzeitig möglich. Sie werden schneller und präziser gefällt. Der Weg ist kürzer und einfacher. Handlungen werden rasch erledigt. Abhängigkeiten sind klar definiert. So können auch spätere Änderungen umgesetzt werden. Und alle involvierten Personen sind auf dem neusten Stand. Die Fehlerquote sinkt. Somit steigen die Effizienz und die Qualität. Dadurch können Kosten reduziert werden. Die gewonnene Zeit bietet die Möglichkeit, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln: neue Dienstleistungen und Angebote für Kunden. Ideen und Kreativität sind gefragt.

Die Digitalisierung bietet Chancen. Chancen die Sie nur nutzen können, wenn Sie Ihre Geschäftsprozesse und Datenarchitektur, unter Einsatz neuer Technologien, auf die veränderten Kundenbedürfnissen ausrichten. Warum also länger warten? Starten Sie mit einer Business-Analyse.

Kein leichtes Unterfangen sich für den richtigen „Player“ zu entscheiden. Welcher Partner bietet das beste Paket an? Versteht er die Prozesse? Kennt er Ihre Situation und hat bereits Erfahrung? Ist er flexibel genug, Ihre Wünsche zu erfüllen? Fragen über Fragen die sich bei der Digitalisierung die Verantwortlichen von KMU’s stellen.

Und vergessen sie dabei nicht: Die Digitalisierung findet schon länger statt. Schritt für Schritt – ganz simpel: ein Bankomat – und Sie können Bargeld daraus beziehen. Oder Sie bestellen Flugtickets und Bahnbillette online und speichern sie auf dem Smartphone. Immer dabei.

Im Fokus stehen also die folgenden Elemente, die ein Digitalisierungs-Partner haben sollte:

  • Er kennt den Markt, die Branche und die Kundenbedürfnisse.
  • Er erkennt die Technologien, die für Sie von Nutzen sind.
  • Er versteht es, Ihre Geschäftsprozesse passend an Ihre Bedürfnisse umzusetzen.

Aus interessanten Gesprächen entstehen oft inspirierende Resultate. Packen Sie die Gelegenheit Ihre Prozesse zu digitalisieren. Sie werden mit dem richtigen Partner nicht enttäuscht. Eines vorne weg: wir können einen Teil bieten. Nicht alles, aber vieles. Eine unserer Lösungen: